Einladung in den Club Voltaire am Montag 23. Juli

Munizipalistische Bewegungen – Vortrag und Diskussion

Liebe Menschen,

was macht eigentlich in diesen Zeiten „die Linke“ (und damit meine ich nicht nur die Partei) so? Frage sicher nicht nur ich mich immer mal wieder. In den Medien taucht gelegentlich Sarah Wagenknecht auf, als bunter Hund sozusagen … . Und sonst? Manchmal denke ich, wir schauen zu wenig über den Tellerrand. Bei einer Podiumsdiskussion in Weimar habe ich Lisa Vollmer getroffen. Sie arbeitet dort am Institut für Europäische Urbanistik, ist Stadtforscherin und wohnungspolitische Aktivistin. Sie erzählte von einem Kongress in Barcelona, wo sich „munizipalistische Bewegungen“ aus ganz Europa getroffen haben. Ein Versuch, von unten her, über kommunale und regionale Gremien, sein Umfeld ein bisschen gerechter zu gestalten. Ich hatte vorher noch nichts davon gehört, finde es spannend, und denke auch, dass es zu meiner Idee der „Bürger-AG im Wohnungsbau“ passt.

"In Spanien, Portugal und Italien haben städtische soziale Bewegungen kommunale Regierungen übernommen. Sie nennen das einen neuen Munizipalismus und wollen lokale Institutionen (wieder) gemeinwohlorientiert ausrichten, ein neues Verhältnis zwischen kommunalen Regierungen und sozialen Be­we­gung­en schaffen und politische Prozesse und staatliche Institutionen demokratisieren. Was verbirgt sich dahinter? Was wollen die neuen linken Akteure? Gibt es das in Deutschland auch und wollen wir das überhaupt?"      
Lisa Vollmer (Mitarbeiterin Institut für Europäische Urbanistik Bauhaus-Universität Weimar)

Daher haben wir von der nestbau AG Lisa Vollmer zusammen mit dem Club Voltaire eingeladen. Sie wird dort am Montag, 23. Juli um 20 Uhr über „Munizipalismus“ und über ihre eigenen Erfahrungen vor allem in der Mieterbewegung von Berlin berichten.

http://www.club-voltaire.com/v02/index.php/jevent-kalender/icalrepeat.detail/2018/07/23/615/-/munizipalistische-bewegungen-vortrag-und-diskussion?filter_reset=1

Dazu lade ich Euch ein.

Gunnar Laufer-Stark